Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Wandern im Hohenlohekreis

Unser Landschaftsbild:
Im Süden die Stufe der Schwäbisch-Fränkischen Waldberge mit den Waldenburger Bergen, daran anschließend, über Kupfer und Kocher, die Hohenloher Ebene. Epbach, Hirschbach und Sall und ihre Zubringer gliedern sie in vier gewölbte, parallel verlaufende, um 350 m hoch gelegene dünnbesiedelte Ackerflurstreifen. Grabhügel deuten auf frühe Besiedlung. Die Waldgebiete des Kupfertals liegen teilweise auf weniger ertragreichen Böden. Das Siedlungsbild hat sich wegen der ungeteilten Vererbung der Höfe über Jahrhunderte fast unverändert erhalten.

Der Schwäbische Albverein empfiehlt folgende Wandertour:

Wegbeschreibung der Wanderroute
Von Waldenburg (ehem. Reichsburg 12. Jh.) zum Streithof und dort nach rechts, zum Theresienberg (498 m), mit dem Wanderheim der Ortsgruppe Waldenburg des Schwäbischen  Albvereins und einem großen Rast- und Spielplatz.

Vom Eichberg führt der Weg über den 100 m hohen Stufenrand in W-Richtung bergab und mündet auf einer kleinen Kanzel mit anschließenden Weinbergen, von der er sich nach einer S-Schleife nach Eschelbach hineinzieht. Dort biegt er nach N ab und behält diese Richtung auf einem Hohlweg und nach Kreuzung eines W-O-Grabens bis Neuenstein/Eichhof bei. Auf der Straße nach Kirchensall, über die Bahngleise hinweg, führt der Weg nach N bis Emmertshof, dann nach O bis vor Löschenhirschbach und dann nach N aus dem Hirschbach- über das Salltal zur Flur Herrengreut S bis Neufels. Nach Waldzimmern schließt sich eine schöne Waldstrecke an, die an der Straße Gaisbach-Ingelfingen ein Walderholungszentrum streift und sich durch die Katzenklinge steil hinunter bis Künzelsau zieht.