Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Sozialberatung als zentrale Aufgabe der Integrationsmanager

Es liegt im besonderen Interesse des Landes, die Integration von Flüchtlingen vor Ort zu unterstützen und damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern. Dabei ist es notwendig, den Integrationsprozess mit gezielten Maßnahmen zu stärken und den Flüchtlingen damit in einer möglichst frühen Phase Orientierung und Teilhabe zu ermöglichen. Die Kommunen werden durch das Land im Rahmen des Paktes für Integration speziell bei der Aufgabe der Integration von Flüchtlingen mit Bleibeperspektive in der Anschlussunterbringung unterstützt.

Zentrale Aufgabe von Integrationsmanagern ist die individuelle und niedrigschwellige Sozialberatung und -begleitung für Geflüchtete in der Anschlussunterbringung. Am Beginn jeder Beratung steht die Erstellung des Integrationsplans. In diesem werden die persönlichen Daten (zum Beispiel Qualifikationen und Kompetenzen, Schulbildung und Berufsabschluss, individuelle Entwicklungen) und die zu erreichenden Ziele schriftlich fixiert. Dabei geht es unter anderem um Fragen des Spracherwerbs, der Arbeitsmarktintegration, der Anerkennung ausländischer Qualifikationen sowie um Wohnen, Schule und Bildung. Der Integrationsplan wird kontinuierlich fortgeschrieben. Mit Hilfe des Integrationsmanagements sollen Geflüchtete in die Lage versetzt werden, vorhandene Strukturen und Angebote selbständig nutzen zu können.

Ziel ist es, eine Willkommenskultur bis hin zur Teilhabe und letztlich zur Integration in unsere Gesellschaft zu schaffen. Neben der direkten Arbeit mit den Geflüchteten ist es auch Aufgabe der Sozialen Arbeit, die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu unterstützen. Auch sie brauchen Hilfe.

Angestellt beim Albert-Schweitzer-Kinderdorf, sind Frau Al-Malla und Frau Gläser für die Gemeinden Neuenstein, Kupferzell und Waldenburg zuständig. Im Hohenlohekreis wurden inzwischen in jeder Gemeinde entsprechende Stellen geschaffen.

Die neuen Integrationsmanagerinnen bieten im Rathaus Neuenstein eine offene Sprechstunde für Geflüchtete und ehrenamtliche Helfer an. Das Büro (Zimmer 8, Eingang neues Rathaus, Erdgeschoss) ist dienstags von 14.00 – 16.00 Uhr geöffnet.

Frau Al-Malla
01520/4842300
E-Mail schreiben

Frau Gläser
01520/4842897
E-Mail schreiben 

Die neuen Mitarbeiterinnen freuen sich über Fragen, Offenheit, Unterstützung und Besucher bei der offenen Sprechstunde.