Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
info

Wildschadensanmeldung

Den Schaden möchte ich hiermit gemäß § 57 JWMG (Jagd-und Wildtiermanagementgesetz) bei der zuständigen Gemeinde anmelden.

Hinweis zum Ablauf eines Wildschadensverfahrens

1. Kenntnisnahme des Schadens/Anmeldefristen (§ 57 Abs. 1JWMG):
Nach Kenntnisnahme eine Woche oder wenn bei Beachtung gehöriger Sorgfalt Kenntnis hätte genommen werden können. Kontrollpflichten für den Geschädigten: Die Intervalle bestimmen sich nach den konkreten Umständen des Einzelfalls, insbesondere nach Kulturart und Schadensgeneigtheit. Bei durch Schwarzwild verursachte Schäden ist eine wöchentliche Kontrolle erforderlich. Der Wildschadensersatzanspruch erlischt mit Fristablauf.

2. Anmeldung des Schadens bei der Gemeinde (§57 Abs. 1 bis 3JWMG, § 13DVOzum JWMG):
Schriftlich oder zur Niederschrift. Der Schaden soll die in Anspruch genommene Person bezeichnen und den geltend gemachten Schaden beziffern. Die Gemeinde bescheinigt der geschädigten Person die Anmeldung. Die Gemeinde gibt die Schadensmeldung unverzüglich der als ersatzpflichtig in Anspruch genommenen Person bekannt. Hinweis an die geschädigte und an die als ersatzpflichtig in Anspruch genommene Person auf Wildschadenschätzerinnen und Wildschadensschätzer.

3. Auftragserteilung an Wildschadenschätzerin bzw. Wildschadensschätzer(§57 Abs. 4 und §§12JWMG, 19 Abs. 2 DVO):
Wildschadenschätzerinnen und Wildschadensschätzer sind von der unteren Jagdbehörde als solche anerkannte. Sowohl die geschädigte als auch die ersatzpflichtige Person können den Auftrag erteilen. Bei Erteilung durch eine Person handelt es sich um ein Parteigutachten, bei gemeinsamer Beauftragung kann ein Schiedsgutachten vereinbart werden. Die Kosten der Auftragserteilung trägt der Auftraggeber. Für die in Anspruch genommene Person kann eine Kostenerstattungspflicht bestehen.

4. Gutachten, geschädigte Fläche, Nutzung, Verursachung, Zeitpunkt, Schadensfolgen, Schadenshöhe. Die Verwendung entsprechender Vordrucke, z. B. des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg e.V., bietet sich zur Vollständigkeit des Gutachtens an.

5. Maßnahmen zur Schadensminderung (§54 Abs. 2JWMG, § 254BGB):
Nachsäen/-pflanzen, zusätzliche Behandlung der Pflanzen, z. B. regelmäßiges Ausbringen von Pflanzenschutz an den Reben (u.a. Verwendung von Amimosol etc.), Düngung, ggf. Elektroeinzäunung etc.

6. Weiteres Gutachten zum Zeitpunkt der Ernte (§54 Abs. 2JWMG):
Schadenshöhe wird zum Zeitpunkt der Ernte festgestellt, da zwischen Schadensentstehung und Ernte weitere Schadensereignisse auftreten können, z. B. ein weiterer Wildschaden oder ein Hagelschlag.Jeder neue Wildschaden ist grundsätzlich separat anzumelden.

7. Mitverschulden (§254 BGB):
Feststellung eines etwaigen Mitverschuldens bei der Schadensverursachung oder Schadenshöhe, z. B. durch Verletzung von Obliegenheiten

Kontakt

Christiane Klötzer

Amtsleiterin Haupt- u. Ordnungsamt

Kontakt

Stadt Neuenstein
Schlossstraße 20
74632 Neuenstein
07942 105-0
07942 105-66
E-Mail schreiben