Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Autor: Frau Maibaum
Artikel vom 23.07.2020

Abfallberater Rainer Mugler ist sauer – stinksauer!

Abfallberater Rainer Mugler ist sauer – stinksauer!

Wilde Müllablagerungen haben zugenommen – Abfallwirtschaft startet Kampagne zum Ferienauftakt

Hohenlohekreis: Abfallberater Rainer Mugler ist sauer - stinksauer! Mit der Corona-Pandemie haben auch im Hohenlohekreis die Ablagerungen von Wildem Müll spürbar zugenommen. Teilweise mehrmals pro Woche muss Rainer Mugler mit seinem Team den illegal entsorgten Unrat im ganzen Kreisgebiet einsammeln. Manche Zeitgenossen werfen gleich ganze Kofferraumladungen Müll rücksichtslos entlang von Wegen aus dem Auto. Abfall jeglicher Art landet so an Straßenrändern oder in Wald und Flur. Von behandeltem Altholz über rohes Fleisch bis zu schrottreifen Autos ist alles dabei.

In seinem neuen Videoclip überrascht Abfallberater Rainer Mugler einen Umweltsünder auf frischer Tat. Mugler ärgert sich dabei so sehr, dass die Abfallwirtschaft das Video sogar mit einem Piepton zensieren musste.  Zu sehen ist das neue Video auf dem YouTube-Kanal der Abfallwirtschaft.

Von den Umweltsündern hat Rainer Mugler jetzt aber genug! „So kann das nicht weitergehen“, schimpft der Hohenloher. Besonders im Blick hat Mugler dabei die Ferienzeit, denn dann zieht es viele Menschen raus in die Natur – mit allen bekannten Begleiterscheinungen. Potenzielle Müllsünder sollen daher jetzt mit einer kreisweiten Plakataktion abgeschreckt werden. Dabei nehmen Rainer Mugler und die Abfallwirtschaft kein Blatt vor den Mund. Auf den Plakaten, die unter anderem an den Waldparkplätzen im Hohenlohekreis aufgehängt werden, wird die Frage gestellt: „Warum wirfst Du Deinen Müll in die Natur?“ Die Antworten sind bewusst provokativ. Zur Auswahl stehen: 1. Weil ich ein blöder Seggl bin! 2. Weil mir die Umwelt egal ist! 3. Weil Mami eh hinter mir herputzt! Oder: Weil alle drei Gründe auf mich zutreffen!

Mit dieser kreisweiten Kampagne will die Abfallwirtschaft aufrütteln. „Wir wollen unmissverständlich klarstellen, dass Müll in die Landschaft kippen eine riesengroße Sauerei ist“, unterstreicht der Geschäftsführer der Abfallwirtschaft Sebastian Damm. Schließlich werde so die Umwelt teilweise erheblich belastet und die Kosten für das Einsammeln müssten von der Allgemeinheit getragen werden. „Für Wilden Müll fehlt uns jedes Verständnis“, so Damm weiter. Im Hohenlohekreis gibt es ein überdurchschnittlich hohes Angebot an Möglichkeiten, seine Abfälle zu entsorgen. Eine illegale Abfallentsorgung ist daher fast immer auf Bequemlichkeit zurückzuführen. Manche Zeitgenossen wollen aber auch einfach Geld auf Kosten der Allgemeinheit sparen.

Die Abfallwirtschaft Hohenlohekreis versucht in jedem Fall die Verursacher von wilden Müllablagerungen zu ermitteln und zur Anzeige zu bringen. Die Täter handeln bewusst gegen Naturschutz- und Umweltgesetze und hoffen, nicht erwischt zu werden. Je nachdem, welche Abfälle illegal abgeladen wurden, könnte es sich sogar um eine Straftat handeln.

„Wir hoffen auf die Unterstützung der Bevölkerung durch die Meldung wilder Müllablagerungen“, wünscht sich Abfallberater Rainer Mugler. Vorfälle können am besten über die Abfall-App gemeldet werden. Dabei kann gleich der Standort und ein Bild hinzugefügt werden. Die Abfall-App ist kostenlos erhältlich in den gängigen App-Stores unter dem Namen „Abfallinfo HOK“. Wilde Müllablagerungen können auch an das Team der Service-Hotline per E-Mail oder Telefon 07940 18-555 mitgeteilt werden.

Die fachgerechte Entsorgung durch die Abfallwirtschaft Hohenlohekreis verursacht einen extrem hohen Aufwand an Personal und Transport. Die Kosten müssen von allen getragen werden. Es gibt keine Entschuldigungen für wilde Müllablagerungen. Die Täter handeln bewusst gegen Naturschutz- und Umweltgesetze und hoffen, nicht erwischt zu werden. Versuchen wir, gemeinsam etwas dagegen zu tun!